Lexikon

Lexikon 2017-10-16T18:26:02+00:00

Begriffserläuterungen

Die Gesamtsonnenenergie umfasst das gesamte solare Spektrum. Dieses wird in nm (Nanometer) gemessen.

UV-Bereich: 280-315nm UV-B
315-380nm UV-A
Sichtbarer Bereich 380-780nm alle Farben von Violett bis Rot
Infrarotbereich 780-2500nm
Sichtbares Licht ist der Wellenlängenbereich von 380nm bis 780nm. In diesem Bereich des Lichtspektrums sind die Spektralfarben zu finden. Sie reichen vom kurzwelligen violett bis zum langwelligen Rot.
UV-Strahlung ist die kurzwellige, energiereiche aber unsichtbare Strahlung der Sonne. UV-C wird in der Atmosphäre durch die Ozonschicht (noch) zu 100% absorbiert. UV-B wird nur zum Teil durch die Atmosphäre absorbiert. UV-A und UV-B tragen wesentlich zum Ausbleichen von Materialien bei.
Der Anteil des Sonnenenergiebereiches von 380-780nm, der beim Auftreffen auf Glas direkt durchgelassen wird, in %.
Der Anteil des Sonnenenergiebereiches von 380-780nm, der beim Auftreffen auf Glas reflektiert wird, in %.

Der Anteil des Sonnenenergiebereiches von 380-780nm, der beim Auftreffen auf Glas absorbiert wird, in %.

Der Anteil der Gesamtsonnenenergie (280-2500nm), der beim Auftreffen auf Glas direkt durchgelassen wird, in %.

Der Anteil der Gesamtsonnenenergie (280-2500nm), der beim Auftreffen auf Glas reflektiert wird, in %.

Der Anteil der Gesamtsonnenenergie (280-2500nm), der beim Auftreffen auf Glas aufgenommen und in Wärme umgewandelt wird, in %.

Der Anteil des Sonnenlichtbereichs von 280-380nm, der beim Auftreffen auf Glas direkt durchgelassen wird, in %.

Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt die Wärmemenge, die pro Zeiteinheit – bei einem Temperaturunterschied der angrenzenden Raum- und Außenluft von 1 K -durch 1 m² Verglasung hindurchfließt, in W/m² an. Je höher der Wärmedurchgangskoeffizient, desto schlechter ist die Wärmedämmeigenschaft des Materials.

Ein g-Wert von 0,30 – 0,50 bedeutet, dass nur 30 % – 50 % der eingestrahlten Energie den Raum hinter der Glasscheibe erreichen. Diese Gläser oder die Folien werden häufig bei vollverglasten Fassaden eingesetzt, um den Wärmeeintrag ohne Sonnenschutz zu minimieren.

Der Abschrimgrad gibt das Verhältnis der Durchlässigkeit von Sonnenenergie durch ein Zweischeiben-Normalglasfenster zu der Durchlässigkeit der jeweiligen Verglasung mit Beschichtung an.